My personal guide on how to become a Minimalist

Minimalism is not the lack of something, it is the perfect amount of something.

Since centuries, people think that having many possessions means being very wealthy. Living in abundance means being happy, lighthearted and having nothing to worry about.
Children often want to have as many toys as possible, they are unconsciously competing with other children in their surrounding.

As I already mentioned in my last post about Minimalism, we are predestined to buy things. And breaking this circle of buying and tossing is not easy but possible.

Today, as promised, I would like to share with you my tips on how to live a more minimalistic lifestyle.
However this does not mean, that you have to become a hardcore minimalist. But incorporating some of these ideas and habits in your life, may enrich your life to an extent you can choose.

Minimalism-Guide-1

1. Developing a new lifestyle begins in your head

Your mind is a powerful thing, if you use it correctly, your life will start to change.
This means, that you will have to be aware what your goals are. This is a form of manifesting your goals.
Think about why and what you want to change.
If you start to think about it, you will change it. This is very simple, but it actually works. I will probably write a blogpost about it later this month.

2. Get informed and deal with it

After your mind is ready for the upcoming changes, you should not stop and just start doing something.
At first, it may be very helpful to read articles, books or blogposts about minimalism, or even watch some of the great Ted talks speeches.
While getting informed, you can make your own plan on how to rock the lifestyle change. Unfortunately, there is no perfect guide on how to become more minimalistic, these are just some tips and tricks and in the end, everyone needs to deal with it himself.

3. Start decluttering and tidying up

It is completely up to you if you want to declutter everything in one day, or if you would like to separate it and do one thing at a time.

I can highly recommend using The KonMari Method wich basically says that you have to pull out all of your stuff and then decide if it „sparks joy“ or not. If it does not, toss it, sell it, or even better: donate it!
Using this method, you will become aware of what you actually have and it will be easier to give things away.

Additionally, stop multitasking. What I want to say is, that you should not listen to music or watch TV while you are tidying up. These distractions will probably prevent you from actually tossing something. You need to be focused and you should worship your possessions and be aware of what you are doing.

4. Don’t mess everything up again after two weeks

Everyone probably knows this problem. You just cleaned your room and then after a couple of days, everything is messes up again because you were to lazy to put everything back at its right place.
Consequently, you need to develop a strategy, which prevents this. Like in our early childhood, we should put every item we used back at its place, immediately.
This is the point, where your new lifestyle becomes sustainable.

Minimalism-Guide-3

5. Buy less

Being a minimalist does not mean to toss everything and buy new things.
It also means to recycle and to be mindful about what you buy.
Before buying something, I like to ask myself these questions:

1. Do I already have something like this?
2. Why do I need it?
3. Do I really need it?
And then I like to wait at least a week and if I still think that I definitely need the item, I may buy it.

This personal method is pretty simple and you can adapt it to your needs.

6. Track your income and your monthly expenses

After having tracked my monthly expenses, I became aware of what I am actually buying. Since we tend to buy so much stuff with cash and we basically lose track of our finance. If you are into money saving, you should definitely check out my blogpost about How To Save Money For Travel (unfortunately it’s written in german)!

7. Digitise almost everything

This step is optional, but for myself I like to digitise everything possible.
You can digitise your memories and create e-books or presentations. Having everything saved on your laptop is very useful.
However, I also love journaling and having printed pictures on my wall.
Though, I started to buy e-books because books are heavy and hard to handle when your moving to another apartment for example.
Anyway, this is something everyone has to decide for himself, since I know that reading a real book and the smell of the pages is just amazing!

Minimalism-Guide-2

8. Utilise your phone and your laptop

If you start to utilise your phone and your laptop, you can get rid of useless notebooks and calendars. Personally, I love to habe my Moleskin calendar and my Bullet Journal, but I also like to use Microsoft One Note to take notes, which is very useful!

9. Create Journals or Memory Books

If you are obsessed with keeping bills and tickets from your last vacation, like me, then you will probably love the idea of creating travel journals or memory books.
I guess I will write a blogpost about this later this month but I can already say that it is so amazing to have a folder or notebook with all the lovely travel memories in it.
Thus, you have all things you collected in one folder and they are not cluttering up your room.

10. Sustainability

Minimalism is like veganism about sustainability. It is about feeling good, about being mentally healthy but it is also about our earth.
We need to make a difference and stop buying useless things which clutter up our minds and our earth. We are living on a wonderful planet which nourishes us, gives us oxygen and all the resources we need to live.
Now it is time to say thank you!

Be mindful, care about yourself, our planet and other people, and start to protect our environment.

I hope you enjoyed reading my minimalism guide.
xx, Sophie

 

 

Pin it and don’t forget it!Minimalism-Pinterest-Guide

Advertisements

How To Save Money For Travel

Hallo Ihr Lieben!

Heute möchte ich über meine Lieblings „Spar-Tipps“ sprechen, und wie ich mein Verhalten geändert habe, um mir meine Reisen schneller zu ermöglichen. Viele dieser Punkte lassen sich wahrscheinlich an vielen Orten im Netz finden, trotzdem wollte ich Euch meine persönlichen „Favoriten“ mitteilen:

1. Kostenübersicht – alles aufschreiben und aussortieren (Beispiel Bullet Journal)

Bevor man versucht, einfach drauf los zu sparen, sollte man sich im Klaren darüber sein, was man an Geld ausgibt und vor allem: wofür.
Hierfür eignet sich eine monatliche Kostenübersicht, in welche man GNADENLOS alles einträgt, was man ausgibt.
Bei mir kristallisierte sich dann heraus, dass ich viiiel zu viel Geld für Kaugummi ausgebe 😀
Dann kann man sich überlegen, wo man Abstriche machen kann und was man wirklich benötigt.
An die Raucher unter uns: Rechnet doch bitte mal nach was Ihr in den letzten Jahren für die ungesunde Lungenpest ausgerechnet habt und überlegt euch dann zwei Mal, ob ihr da nicht etwas reduzieren könnt.

2. Einnahmen Übersicht

Nachdem man weiß, was für Kosten monatlich auf einen zukommen, bzw. was unumgänglich ist (z.B. Handy Verträge), sollte man sich überlegen, was man in Relation zu seinen Ausgaben an Einnahmen hat. Außerdem macht es Sinn, Teile von seinen Einnahmen sofort auf beispielsweise ein Sparbuch zu überweisen. Hierzu ist der „Dauerauftrag“ eine sinnvolle Methode. Wenn eine gewisse Geldmenge einfach von vornherein umgelegt wird, gewöhnt man sich daran, mit der übrigen Menge auszukommen. (Vorsicht: Wer es hierbei übertreibt greift am Ende doch schneller wieder auf die Reserven zurück, also: Anfangs ist weniger mehr!)

3. Vorausschauend Planen und Sparen

Überlegt Euch, welche Summe Ihr für eure Reise benötigt und plant im Voraus, wie viel Zeit Ihr habt, wie viel Ihr zurücklegen könnt/müsst/wollt. Wenn man eine grobe Übersicht hat, kann man sich immer noch überlegen, ob man nicht einen weiteren Minijob o.ä. annehmen kann.

4. Verträge checken und sofort kündigen

Checkt Eure Handy Verträge, Zeitschriften Abonnements, Amazon, Netflix etc.!
Wenn ich einen vermeintlich guten Handy-Vertrag abschließe, kündige ich diesen sofort wieder, damit ich dies am Ende nicht vergesse und Jahre lang auf einem zu teuren Vertrag sitzen bleibe. Immerhin verbessern sich die Konditionen andauernd und passen sich der Zeit an.
Wahrscheinlich macht es allgemein mehr Sinn, auf einen Prepaid Tarif umzusteigen, bei dem man immer Sachen wie Internet Flats dazu- oder abbuchen kann.
Außerdem ist hier der große Vorteil: Keiner kann einfach Euer Konto leer räumen wenn irgendwas schief läuft.
Des Weiteren leben wir heute in der „30 Tage Probe“-Ära wo man schnell mal vergisst das getestete Netflix-Abo zu kündigen – Also Achtung!

5. Essen selber kochen

Etwas wofür ich leider viel zu oft zu faul für bin, ist die Sache mit dem Vorkochen. Doch es bietet so viele Vorteile! Man hat Kontrolle darüber, was man zu sich nimmt und greift weniger auf die „ungesünderen“ Varianten zurück UND: man spart so viel Geld!
Ich habe mal ausgerechnet, dass ich als Schülerin allein 20€ monatlich für Brötchen in der Schule ausgegeben habe! Wenn ich einfach mir etwas mitgebracht hätte, hätte es wohlmöglich nur die Hälfte gekostet und ich hätte in meiner Oberstufenzeit sicherlich um die 250€ sparen können! Das ist eine Woche Surf-Camp auf Bali!!!
Überhaupt muss ich persönlich auch nicht immer Essen gehen wenn ich etwas mit Freunden machen möchte, denn: Zusammen Kochen macht Spaß, schweißt zusammen und ist manchmal sogar leckerer.

Instagram12.jpg

6. Auf öffentliche Verkehrsmittel umsteigen, statt mit dem Auto zu fahren (Auto auf Gas)

Wer mit Bus und Bahn fährt spart oft teure Benzin- und Parkkosten! Das summiert sich und  es schadet unserer Umwelt, wenn jeder alleine in seinem Auto herum gurkt! Und wenn das Auto unumgänglich ist, dann ist es auf laaange Sicht effizienter, sein Auto auf Gas umrüsten zu lassen! Da zahlt man manchmal bloß 50-60% des Benzinpreises!

Überhaupt denke ich, dass wir Fernweh-Reisemenschen auf unsere Umwelt achten sollten, wenn wir die Naturwunder der Welt genießen wollen! Wir schaden der Natur durch unsere Fliegerei schon genug, da kann man ruhig etwas Auto Abgase sparen, meiner Meinung nach 🙂

7. Bahn Card 25

Zum Thema öffentliche Verkehrsmittel: In den meisten Städten spart man beim Vorzeigen einer Bahn Card 25 -Überraschung-  25%!

8. Klamotten aussortieren und verkaufen/ Alte Sachen verkaufen auf Ebay

Warum so viele Klamotten besitzen, dass man vergisst, was man eigentlich besitzt? Wer Kleidung aussortiert und diese verkauft, kann das Sparbuch oft gehörig aufstocken! Dies gilt natürlich nicht nur für Kleidung, sondern für alles was man nicht mehr benötigt und womit man jemand anderem noch eine Freude machen könnte! Stichwort: Nachhaltigkeit
Außerdem ist es echt befreiend, Sachen weg zu tun und etwas „minimalistischer“ zu leben!

9. Weniger Kaufen

Wenn Ihr unbedingt etwas kaufen wollt, dann stellt Euch folgende Fragen:
Warum will ich es kaufen?
Was bringt es mir für die Zukunft, werde ich es in 2 Wochen oder 2 Monaten noch so wichtig finden?
Wofür  benötige ich es?
Wann benötige ich es?
Oft fällt mir dann auf, wie unnötig so manches Konsumverhalten von mir ist…

10. Die Kasse wieder auffüllen

Wenn ihr Schüler oder Studenten seid, ist es (wie allgemein bekannt) sinnvoll einen Minijob anzunehmen. Auch eine tolle Möglichkeit, etwas zu verdienen ist, bei Studien mitzumachen. Ich zum Beispiel habe mal bei einer Kopfschmerzstudie mitgemacht und umgerechnet 20€ Stundenlohn bekommen! Einfach mal beim Schwarzen Brett an den Unis oder in Supermärkten nachschauen!

11. Sparen ist keine einmalige Sache

Wer langfristig spart, muss lange nicht so viel und radikal auf einmal Sparen, wie der, der sich 3 Monate vor seiner Reise bewusst wird, wie viel Geld er noch benötigt. Legt man über Jahre hin immer etwas zurück, so sind Ziele und Wünsche wie eine Reise doch viel eher möglich und leichter zu finanzieren.
Ich hoffe so mancher findet meine 11 Tips hilfreich! Ich würde mich freuen, wenn Ihr mir Eure Spar-Tipps in den Kommentaren hinterlasst!

Einen schönen Abend noch,

Eure Sophie